Abfallarten

Boden

Dieses Material bezeichnet den Aushub von Boden aus dem Erdreich, der zum Teil auch Steine beinhalten kann. Diese Art von Abfall fällt beispielsweise beim Hausbau im Zuge des Aushubs der Baugrube an. Der Boden muss sauber und unbelastet sein. Ab 200 m³ ist eine Analyse nach vollem Deponieumfang erforderlich.

Beton

Betonaufbruch, Betonteile sauber. Es werden folgende Kantenlängen unterschieden:
Beton < 60 cm, Beton 60 – 100 cm und Beton 100 – 300 cm. Beton kann Bewehrung, wie z. B. Stahlträger im Beton, enthalten.

Bauschutt

Bauschutt fällt bei Abbruch-, Ausbau-, Sanierungs-, Neu- und Umbauarbeiten an. Bauschutt enthält rein mineralische Materialien, wie z. B. Mauerwerk, Beton, Ziegel, Fliesen und Kalksandsteine. Die maximale Kantenlänge darf 60 cm nicht überschreiten.

Bauschutt belastet

Bauschutt belastet mit Teer, Farbanstrich etc., Bauschutt belastet aus Hausabbruch, Schamottsteine, Faserzement, Leichtbaustoffe auf mineralischer Basis, Schlacken und Schiefer, die durch gefährliche Stoffe, wie PAK’s (Teer), PCB’s (Chlor) und MKW’s (Mineralölkohlenwasserstoff) belastet sind.

Bauschutt nicht recyclefähig

Bauschutt mit Anhaftung von Bitumen, Ruß, Farbanstrich, Kunststoffen, Styropor, Teppichresten, Linoleum etc., Bauschutt belastet aus privatem Hausabbruch (z. B. Schornsteine und Garagenböden), Faserzement, Leichtbaustoffe auf mineralischer Basis, Putz auf mineralischer Basis, unbelastete Schlacken und Naturschiefer.

Biomasse

Aus Ihrem Ast- und Strauchwerk oder Ihren Baumwurzeln und Stämmen stellen wir an unserem Standort
in Tornesch Brennstoff her.

Gipsabfall

Gipsabfall ist Material auf Gipsbasis, das bei Bau-, Sanierungs- und Abbrucharbeiten anfällt. Als Gipsabfall wird Material wie beispielsweise Gipsputz bezeichnet.

Straßenaufbruch, bitumenhaltig

Straßenaufbruch bzw. Asphalt ist ein Gemisch aus Bitumen oder bitumenhaltigen Bindemitteln und Mineralstoffen sowie weiteren Zuschlägen oder Zusätzen. Bitumen bezeichnet ein sowohl natürlich vorkommendes als auch durch Vakuumdestillation aus Erdöl gewonnenes Gemisch aus verschiedenen organischen Stoffen. Die Beurteilung der Nichtgefährlichkeit kann nur auf Basis von PAK-Analysen erfolgen.

Straßenaufbruch, teerhaltig

Kohlenteerhaltige Bitumengemische sind als gefährlicher Abfall zu entsorgen! Dieser entsteht z. B. beim Aufbruch und der Sanierung von Straßenoberflächen, die mit PAK-haltigem Teer gebunden sind. PAK-Grenzwerte, Bundesländer:
HH > 100 mg/kg, SH > 10 mg/kg, NI > 25 mg/kg, HB > 40 mg/kg, MV > 25 mg/kg

Holz A1

Holz AI bezeichnet unbehandeltes naturbelassenes Vollholz wie z. B. unbehandelte Paletten und Schnittholz ohne Beschichtung.

Holz A2-A3

Holz AII - AIII bezeichnet behandeltes Holz wie z. B. beschichtetes Holz und Bau- und Abbruchholz.

Holz A4

Holz AIV ist als gefährlicher Abfall zu entsorgen! Holz AIV bezeichnet kontaminiertes Holz aus dem Außenbereich wie z. B. Tür- und Fensterholz, Konstruktionshölzer (z. B. aus dem Dachbereich), imprägniertes Holz, getränkte Zäune, Telegraphenmasten und Eisenbahnschwellen.

Baustellenabfall

Baustellenabfall kann, im Gegensatz zum Bauschutt, auch nicht mineralische Materialien, wie z. B. Holzreste, Schaumstoff, Hartkunststoff, Folie, Plastik, Sauerkrautplatten (zementgebundene Holzfaserplatten), Gips oder Porenbeton enthalten. Gefährlicher Abfall darf nicht mit dem Baustellenabfall entsorgt werden!

Schrott

Eisen, Stahl, Blech, Aluminium, Messing, Kupfer, Kabel, Gusseisen etc.

Mineralfaserabfall

Mineralfaserabfall wie Glaswolle, Steinwolle und Schlackenwolle wie auch Keramikfaserprodukte gehört zu den künstlich hergestellten anorganischen Faserprodukten (KMF). Sie finden Verwendung als Wärme- und Schallisolierung, als Brandschutzprodukt sowie als technische Isolierung, z. B. über abgehängten Decken, in Trennwänden und Fußböden, im Dachausbau und als Isolierungen von Rohrleitungen. Seit 2000 dürfen in Deutschland nur noch neue Produkte verarbeitet werden, die nach der Gefahrstoffverordnung als unbedenklich gelten. Mineralfaserabfall muss nach TRGS 521 verpackt werden!

Mineralfaserabfall mit schädlichen Verunreinigungen

Gefährliches Dämmmaterial ist als gefährlicher Abfall zu entsorgen! Grundsätzlich muss bei vor 1986 produziertem Dämmmaterial von schädlichen Verunreinigungen ausgegangen werden. Dieses Material muss nach TRGS 521 verpackt werden!

Asbest

Asbest ist als gefährlicher Abfall zu entsorgen! Asbest wurde früher unter anderem in der Bauindustrie eingesetzt. Aufgrund der inzwischen eindeutig festgestellten Gesundheitsgefahren, die von Asbest ausgehen, ist der Einsatz heute in der gesamten Europäischen Union verboten. Folgende Materialien können Asbest enthalten: Asbestzement, Asbestfaserplatten, Asbest als Bestandteil von alten Fußbodenbelägen aus Kunststoff, Asbest in älteren Elektrogeräten und Tresoren. Asbest muss nach TRGS 519 verpackt werden!

Dachpappe, teerhaltig

Teerhaltiger Abfall ist als gefährlicher Abfall zu entsorgen! Teerhaltige Dachpappen sind meist Dachbahnen, die vor 1975 hergestellt worden sind und ihre Hauptverwendung als zweite Dachhaut unter Dachziegeln finden. Man kann also davon ausgehen, dass Dachpappen auf älteren Gebäuden als teerhaltig und damit als gefährlicher Abfall gelten.

Dachpappe, bitumenhaltig

Bitumenhaltige Dachpappe ist eine mit Bitumen getränkte Pappe, die als Feuchtigkeitssperre in Bauteilen dient. Hauptverwendung findet Dachpappe als zweite Dachhaut unter Dachziegeln. Seit den 1970er Jahren wird Bitumen verwendet.

Buschwerk und Gartenabfall

Dieses Material fällt bei Straßenmeistereien, Garten- und Landschaftsbauern und bei Privatkunden an. Als Busch- und Gartenabfall werden z. B. Busch- und Strauchwerk, Laub und Rasenschnitt bezeichnet.

Stubben und Stammholz

Stubben, Wurzeln und Dick- bzw. Stammholz.

Gemischter Abfall zur Verwertung

Gemischter Siedlungsabfall fällt bei Gewerbebetrieben und Privatkunden an. Diese Abfallart bezeichnet Gemische aus Holz, gebrauchten Möbeln, Papier, Pappe, Verbundverpackungen, Kunststoffen, Textilien, Metallen etc.

Papier, Pappe, Kartonagen

Papier, Pappe und Kartonagen können in Verwaltungen, Gewerbebetrieben und im Handwerk anfallen. Diese enthalten beispielsweise Verpackungen aus Papier und Pappe, Büropapier, Prospekte, Zeitschriften, Zeitungen etc.

Reifen

Motorrad-, PKW-, LKW- und Treckerreifen mit und ohne Felge.

Schauen Sie gerne im Bereich Services/Downloads und erhalten Sie eine Übersicht über die Abfallarten sowie unser Behältersortiment als PDF.